Flieger grüß mir die Sonne...

grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond.
Seit ich klein bin freue ich mich immer auf das Fliegen, mit dem Flugzeug natürlich. Diese Freude lässt ja bekanntlich mit zunehmender Anzahl an Flugmeilen ab. Fliegen verbinde ich jetzt nicht mehr nur mit Urlaub sondern mit Wettkämpfen und Trainingslagern. Trotzdem freue ich mich immer wieder auf das Reisen und bin stolz darauf für mein Alter schon so einiges von der Welt gesehen zu haben. Fliegen tue ich also immer noch ziemlich gern.
Letztes Wochenende war ich aus Sardinien von Berlin über Mailand ging es nach Cagliari und eigentlich sollte es über Rom wieder zurück gehen. Eigentlich, aber eigentlich traf nicht ein. 50 Minuten Umsteigezeit reichten aufgrund einer Verspätung des ersten Flugzeugs nicht aus und ich musste  von Rom nach Mailand fliegen und dann ging es erst weiter nach Berlin. Insgesamt 4 Stunden Verspätung.
In Rom habe ich wahrscheinlich eine neue Bestzeit aufgestellt als ich versucht habe den Flug nach  Berlin noch zu erreichen. Ich bin gerannt, stehen geblieben, habe auf die Anzeigetafeln geschaut, bin nochmal umgedreht und wieder gerannt. Ich bin über Reisekoffer gesprungen, habe mich durchgedrängelt, Sorry und Scusa gerufen, geschwitzt und habe den Flug natürlich nicht bekommen. Also ging es weiter zum Alitalia Schalter. Dank denen habe ich ja den airberlin Flieger verpasst. Dort durfte ich natürlich warten aber nur überraschend kurz. Die nette Alitalia Angestellte hat mir aber nur eine Verbindung aufgeschrieben und zum nächsten Schalter geschickt bei dem ich dann ein Ticket erhalten sollte. Und das Erhalten lag noch in ferner Zukunft. Eine Stunde stand ich in einer Schlange ungeduldiger, gereizter Reisender. Die temperamentvollen wütenden Italiener haben ihre Landsgenossinen an den Schalter richtig angeschnauzt. Die jungen Damen taten mir schon leid, schliesslich können sie ja nichts für die Verspätungen sonder müssen die ganze Sache wieder ausbügeln. Es ging überhaupt nicht voran weil jeder sich beschwert hatte. Die Mutter mit Baby, der Geschäftsmann und die Familie aus dem Urlaub, alle meckerten auf italienisch und unterstrichen ihre Wut mit Gesten. Ich war ja auch genervt aber wenn jeder so mit den Mitarbeitern umgeht wird es gar nicht vorangehen. 
Naja also irgendwann dann mein Ticket erhalten saß ich dann zwischen zwei Geschäftsmännern im Flieger Richtung Mailand. Dort durfte ich mir dann noch ein Ticket beim Airberlin Schalter holen und war dann am Abend in Berlin. Geschafft, dachte ich aber nein zu früh gefreut. Mein Koffer gönnt sich noch ein Tag in Italien sodass es anstatt ins Auto erst mal zum Gepäck Service ging. Dort stehen iPads bei denen man schnell alle Daten eingeben kann. Schnell, ging das wirklich. Aber am Ende, als alles ausgefüllt war und ich mit einem Sicherheitscode alles bestätigen wollte hieß es nur: Vorgang kann derzeit nicht ausgeführt werde. Na klasse, also doch nochmal ganz altmodisch zum Mitarbeiter. 

Reisen ist nun mal kein Zuckerschlecken und auch wenn wir immer wieder Ideen haben das Reisen scheinbar einfacher zu gestalten. Man kann immer Pech haben und Stress ist manchmal nicht vermeidbar. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, liebe ich das auch an meinem Leben, dieses hin und her, die Hektik und die darauf folgende Erleichterung wenn dann alles geschafft ist. Denn ohne wäre es doch ziemlich langweilig .
Eure M.

Comments

Popular Posts